Archiv des Autors: nordwind

Wattführerschulung

Auf der traditionellen Schulung der Nationalparkwattführer im November wurden wieder interessante Themen besprochen. So wurde das Rastvogel-Monitoring vorgestellt. Gezählt wird durch die Naturschutzverbände und die Nationalparkverwaltung. Zum Beispiel gehört unser Verein Jordsand dazu, der unter anderem die Hallig Südfall betreut. Länderübergreifend wird das Wattenmeer durch das Trilaterale Monitoring- und Bewertungsprogramm TMAP überwacht. In den letzten 30 Jahren gibt es Zu- und Abnahmen Ganzen Beitrag lesen [...]
Insel Strand

Geosciences

Unsere Karten sind auf Geosciences erschienen. We show that high-resolution space-borne synthetic aperture radar (SAR) imagery with pixel sizes smaller than 1 m2 can be used to complement archaeological surveys on intertidal flats. After major storm surges in the 14th and 17th centuries (“Grote Mandrenke”), vast areas on the German North Sea coast were lost to the sea. Areas of settlements and historical farmland were buried under sediments for centuries, but when the surface layer is driven Ganzen Beitrag lesen [...]

Neue Funde 2017

Die Saison der Kulturspuren Wattwanderungen geht in diesen Tagen zuende. Vor Pellworm, Nordstrand und Südfall haben wieder zahlreiche Interessierte die Hinterlassenschaften der mittelalterlichen Siedlungen draußen im Watt gesehen. Jede Saison bringt neue Spuren zum Vorschein aber das Jahr 2017 war besonders spektakulär. Vor Südfall war seit über 10 Jahren kein Sodenbrunnenring mehr deutlich zu sehen. Nur als Abdrücke unter dem Boden waren sie mehr zu erahnen als wahrzunehmen. Das Team um Ganzen Beitrag lesen [...]

2. Interview mit Syltfunk zu den Rungholttagen 2017.

Nachbetrachtung Rungholttage

Share

Akenbüll gefunden

Mit dem Schlauchboot ruderten am Dienstag Robert Brauer und Cornelia Kost von Strucklahnungshörn zum Rungholtsand, nördlich des Fuhle Schlot. Von Einheimischen waren sie auf eine Ansammlung von Rotsteinen im Klosterformat aufmerksam gemacht worden. Außerdem gibt es Gerüchte über das Wrack eines deutschen Kampffliegers aus dem zweiten Weltkrieg. Da das Gelände ohne Boot nicht zu erreichen ist, wird es kaum aufgesucht. Schon wenige Meter auf dem schlickigen Grund brachte zahlreiche Kulturspuren Ganzen Beitrag lesen [...]