10. Rungholttage 2017

Freitag, 25.08.2017

Bürgermeister Werner-Peter Paulsen eröffnete die Jubiläumsveranstaltung im Rahmen eines kleinen Empfangs der Veranstalter. In 4 Jahren, am 16. Mai 2021, wird sich die Entdeckung Rungholts durch Andreas Busch zum 100. Mal jähren. Eine Gelegenheit für Nordstrand, an dieses historische Ereignis in angemessenem Rahmen zu erinnern. Willm Willms erinnerte an den Handel, der für Rungholt und heute eine große Bedeutung hat.

Wolf-Dieter Dey stellte den Kontext von Rungholt unter dem Titel „Rungholt für Gastgeber und Gäste“ umfassend dar. Von Liliencron, der mit seiner mächtigen Ballade „Trutz Blanke Hans“ Rungholt deutschlandweit bekannt gemacht hat. Holger Winckel erklärte im Rahmen dieses Vortrages die Kutschfahrten nach Südfall, die er seit letztem Jahr übernommen hat. Er musste eigens einen Führerschein machen und einen Basisschein in Pferdekunde.

Holger Winckel

An Andreas Busch erinnert auf Pellworm eine Tafel an der Kurverwaltung. Auf Nordstrand ist in diesem Jahr eine Tafel an seinem Grab dazu gekommen.

Danach wechselte die Veranstaltung zum Lesesaal des Kurzentrums. Dort stellten Peter Herschlein und Sigrid Carow ihr Buch zu den Ofenkacheln vor. Dabei geht es um Fundstellen um Pellworm, die auch durch Deichrückverlegungen entstanden sind. Am Ende des Mittelalters wurden diese Kacheln so preiswert, dass sie in Bauernstuben zu finden waten. Neben Motiven vom regierenden Adel spielten vor allem religiöse Motive eine Rolle.

Peter Herschlein

Samstag, 26.08.17

Zum ersten Mal fand eine Konferenz aller zum Thema Rungholt Aktiven statt. Insgesamt acht Fachvorträge wurden gehalten und diskutiert. Am Ende der Veranstaltung einigte man sich auf die Fortsetzung der Konferenz im kommenden Jahr. Danach gab es eine Pressekonferenz und öffentliche Fragerunde.

Rungholtkonferenz 2017

Diesjähriger Preisträger wurde Hans-Harro Hansen. Laudator Wolf-Dieter Dey erinnerte an seine Gründung der Sigge Paulsen Stiftung, die sich um benachteiligte Jugendliche kümmert. Er hat im Inselmuseum das Rungholtmodell entwickelt. Die originale Heimreichchronik hat er für das Museum verfügbar gemacht. Die Biografie von Andreas Busch ist von ihm verfasst worden. Der Preisträger betonte, dass er alles für seine Insel Nordstrand gemacht hat.

Willms, Hansen, Dey

Albert Panten berichtete zum dritten Mal im Halligblick über Stand seiner Forschungen zu den historisierenden Karten von Nordfriesland. Mittlerweile hat er 11 Orte der Pellworm- und Edomsharde aus historischen Quellen zuordnen können. Das ist ein so bedeutsamer Fortschritt, dass die Meyerkarte dringend korrigiert werden muss. Der Catalogus vetustus ist die Grundlage aller Kirchspiel Listen.

Albert Panten

Sonntag, 27.08.17

Zum 4. Mal waren die Rungholttage wieder auf Pellworm. Da die Hallig Südfall zum Amt Pellworm gehört, ist Rungholt heutzutage ebenfalls ein Teil dieses Amtes. Während der Überfahrt gab es die Gelegenheit, die Fundsituation auf Rungholt zu erläutern. Der Busfahrer Thomas Samuelsen machte eine Rundfahrt in die Inselgeschichte. Rita und Helmut Bahnsen führten dann unterhaltsam durch ihr Museum. Da aktuell gerade interessante Funde gemacht wurden, konnte ein Buttertopf gezeigt werden. Ein Pulverfläschchen war kürzlich zur Konservierung ins Archäologische Landesamt gegeben worden.

Rungholtmuseum

Nach dem Mittagessen führte Walter Fohrbeck durch die alte Kirche. Durch seine langjährige ehrenamtliche Arbeit für die Insel, konnte er mühelos und kurzweilig in die, durch das Meer geprägte, Landschaftsgeschichte einführen. Er betonte, dass der Deichbau nur im genossenschaftlich Familienverbund möglich war. Dessen Basis war das Prinzip der Eigenverwaltung.

Walter Fohrbeck

Zur Arp Schnittger Orgel wusste er zu berichten, dass sie nicht nur liturgischen Zwecken diente. In der Kirche fanden auch weltliche Konzerte statt. Beleg dafür sind die Gabelnotenständer an der Orgelempore.

Thomas Samuelsen

Anschließend wurde die Inselrundfahrt fortgesetzt. An der Hooger Fähre genoß die Gruppe einen herrlichen Weitblick über die Hallig- und Inselwelt. Mit einem Besuch des Schiffahrtsmuseums schloss die in jeder Hinsicht gelungene Exkursion ab.

Schutzstation Wattenmeer

Traditionell schließen die Rungholttage mit einer Abendführung der Schutzstation Wattenmeer. Von Fuhlehörn aus wurde am Deich in den Sonnenuntergang gegangen. Christina Wilck und Konrad Kröning trugen stimmungsvolle Gedichte vor.

Share